Phytotherapie 2021 - 50 Jahre GPT

Übersicht Grußwort Programm Organisation Kongressort Registrierung Abstractmanagement Sponsoren

Bonn, 24. bis 26. Juni 2021
Wissenschaftszentrum BonnWissenschaftszentrum Bonn
Kongreessbanner.jpg

Kongress-Ankündigung

Phytokongress_2021.jpg

Grußwort des Kongresspräsidenten

Liebe Mitglieder und Freunde der Gesellschaft für Phytotherapie,

die fünfzigste Jahrestagung unserer Gesellschaft findet von Donnerstag 24.06.2021 bis Samstag 26.06.2021 im Wissenschaftszentrum Ahrstraße in Bonn statt. Der Vorstand der GPT und die Organisatoren der Tagung freuen sich sehr, Sie alle einladen zu dürfen.

Back To The Roots!

Der Jubiläumskongress geht „back to the roots“ – vor 50 Jahren wurde unsere wissenschaftliche Gesellschaft in Köln gegründet, der erste Kongress fand in Bonn statt. Viele Arzneipflanzen sind seitdem noch intensiver erforscht worden. Manche Pflanze gewann hohe Bedeutung in der Medizin, etwa Lavendel  (Lavendula officinalis) zur Beruhigung und als Aromatherapeutikum, Hypericum perforatum in der Therapie der Depression oder Artemisia annua bei der Behandlung der Malaria. Das deutsche Arzneimittelgesetz wurde verschärft, regulatorische Rahmenbedingungen wurden in der EU harmonisiert. Wissenschaftliche Erkenntnisse werden nun europaweit als Monografien des HMPC (Herbal Medicinal Products Committee) der europäischen Arzneimittelbehörde EMA veröffentlicht. Konkurrierend zu den pflanzlichen Arzneimitteln erscheinen immer mehr Nahrungsergänzungsmittel und funktionelle Nahrungsmittel. Die Kosten für verordnete Phytotherapeutika wurden für  Erwachsene ab 2004 in Deutschland nur noch mit wenigen Ausnahmen im Rahmen der Gesetzlichen Krankenversicherung erstattet. Dies führte zu Umschichtungen und Ausgleichsbewegungen: Patienten kauften häufiger eigenständig pflanzliche Arzneimittel  in Apotheken vor Ort, später teils über das Internet ein. Die ärztlichen Verordnungen für Erwachsene dagegen gingen stark zurück. Das Umfeld für Phytotherapeutika wurde auch wegen hoher Ansprüche an den Nachweis von Qualität, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit schwieriger. Seit Jahren gibt es allerdings einen umsatzstabilen Markt für pflanzliche Arzneimittel und weiterhin ein waches Publikumsinteresse an natürlichen Heilmitteln. Die Arzneipflanzen erhielten (über den Unterricht der Naturheilverfahren) regelhaften Eingang in die Ausbildung von Medizinstudierenden.

Unsere GPT - Gesellschaft für Phytotherapie

Die Gesellschaft für Phytotherapie e.V. hat in dieser Zeit alle Impulse aufgenommen und wissenschaftlich verarbeitet, natürlich mit wechselnder Besetzung der Vorstände, jedoch mit stabiler und zuletzt  steigender Mitgliederzahl. Unter den Mitgliedern befinden sich Ärzt*innen, Apotheker*innen, Pharmakolog*innen und Biolog*innen sowie pharmazeutische Hersteller als korporative Mitglieder. 2019 hat sich die Gesellschaft auch nicht-akademischen Mitgliedern geöffnet. Bei der wissenschaftlichen Bewältigung der Stofffülle helfen mannigfaltige Kontakte zu Universitäten, zu Instituten für Pharmazeutische Biologie und Pharmazie, zu Herstellerfirmen und zu den Schwestergesellschaften im nahen Ausland. Unsere Bemühungen um den Erhalt und die Förderung der Phytotherapie werden gestützt durch eigene Seminare und Fortbildungsveranstaltungen, durch Publikationen, durch die Herausgabe und Beteiligung führender GPT-Persönlichkeiten an der „Zeitschrift für Phytotherapie“, durch Arbeitskreise, Beiräte und jährliche Kongresse. Die GPT finanziert sich selbstständig.

Leib und Magen  -  Kongressthema Nummer Eins

Stets haben pflanzliche Arzneimittel für Mensch und Tier eine große Rolle gespielt bei Ernährungs- und Verdauungsstörungen, bei Infektionen und Intoxikationen des Magen-Darmtrakts und der großen Verdauungsdrüsen. Für den Jubiläumskongress haben wir deshalb das Thema „Leib und Magen – Arzneipflanzen in der Gastroenterologie“ gewählt. Mit der intensiven Erforschung des intestinalen Mikrobioms in den letzten Jahren (2013: 390, 2019: 5212 Medline-Publikationen) ist der Darm als innere immunkompetente Oberfläche stark ins Bewusstsein gerückt. Menschen sind zunehmend interessiert an gesunder Ernährung. Dem Publikum werden verstärkt Nahrungsmittel mit gesundheitlichen Wirkversprechen angeboten („health claims“). Diese Gemengelage eröffnet ein breites Feld für Kongressbeiträge, zu denen wir Sie hiermit herzlich ermuntern und zur Einreichung auffordern möchten! Ihre Abstracts können Sie  in englischer oder deutscher Sprache einreichen. Wir werden sie in einem peer review-Verfahren beurteilen, s. Kongressbeiträge, Abstract-Einreichung. Die Kongreßsprache ist Deutsch.

In weiteren  Sitzungen widmen wir uns den beiden zusätzlichen Schwerpunkten „Arzneipflanzen in der Pflege“ und „Anti-infektive Arzneipflanzen“.

Arzneipflanzen in der Pflege

Bei den Pflegenden herrscht Aufbruchsstimmung: Eine neue bundesweite Ausbildungsordnung für die Pflege von Kindern, Erwachsenen und alten Menschen wurde eingeführt, die Pflege betreibt eigene Wissenschaft durch ihre Akademisierung und – die Pflege wurde aktuell als systemrelevant erkannt. Gesundwerden und -bleiben, die Vermeidung von medizinischer Überversorgung sowie die Lebensqualität im Alter sind Themen der Pflege.  Die Anwendung von Gewürz- und Arzneipflanzen wie Ingwer und Pfefferminze, von sekundären Pflanzenstoffen wie z. B. Carotinoiden oder Teein sowie Verdauungsregulatoren wie z. B. Flohsamenschalen kann mit diesen Zielen bestens einhergehen.

Antiinfektive Arzneipflanzen

Ebenso aktuell bleibt das COVID 19/Sars-CoV-2-Geschehen. Die antiinfektive Wirksamkeit einer Anzahl ätherischer Öle und Tannine sowie phenolischer Einzelstoffe wie Thymol Carvacrol wurde belegt. Ihre Bedeutung für einen medizinisch nutzbaren Virenschutz bzw. eine entsprechende therapeutische Anwendung ist bisher nur sehr eingeschränkt bekannt. Die herrschende Pandemie gibt Anlass, dass wir uns dem Thema beim Kongress verstärkt widmen. Ein zweiter guter Grund ist die schwierige Resistenzlage bei den Antibiotika.

Bonn im Kongress genießen

Den bunten Strauß von Themen wollen wir in einer angenehmen und produktiven Kongressatmosphäre präsentieren. Der wissenschaftliche Diskurs soll unseren persönlichen Austausch fördern, Forschungsideen generieren, Arzneiprodukte wahrnehmen, alte Bekanntschaften pflegen und neue gewinnen lassen. Für Ihr leibliches Wohl wird gerade bei diesem Kongressthema gut gesorgt. Bonn ist auch für Begleitpersonen und für die Abende sowie das anschließende Wochenende ein sehr interessantes Pflaster. Unmittelbar neben unserem Tagungsort finden Sie den Bonner Ableger des Deutschen Museums. Der Rhein mit seiner üppigen Bundesgartenschau-Aue fließt nur einen Kilometer entfernt. Für den Festabend über dem Rhein haben wir das Hotel Königshof ins Auge gefasst, s. Begleitprogramm. Sollte die Corona-Infektionslage es erfordern, werden wir nicht nur ein Hygienekonzept  ausarbeiten, sondern auch Teile des Kongresses elektronisch übertragen.

Voller Erwartung möchten ich und unser Team Sie Ende Juni 2021 in Bonn begrüßen.

Prof. Dr. med. Detmar Jobst, Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Kongresspräsident

sowie

Prof. Dr. med. Karin Kraft, Universitätsmedizin Rostock, Präsidentin der GPT

Cornelia Kern, Gesellschaft für Phytotherapie, Bonn, Leiterin der Geschäftsstelle